Wanderung zum Schloss Seußlitz

In meiner schönen Heimat Sachsen sprießen alle paar Ortschaften verträumte Burgen und Schlösser aus dem Boden. So haben auch wir in Diesbar-Seußlitz, an der Elbe gelegen, das Barockschloss Seußlitz. Es ist umgeben von Weinbergen und liegt mitten im Naturschutzgebiet Seußlitzer Grund. Es wurde um 1250 vom Heinrich dem Erlauchten gebaut, besitzt eine eigene Kirche, einen Teich, wunderschöne Gärten und Skulpturen und ist einen Besuch wert. Der Kulturkreis Seußlitz pflegt ehrenamtlich die Anlage, da der aktuelle Besitzer das Schloss leider zunehmend verfallen lässt. Ich mag diesen Ort, welcher im Schlaf zu liegen scheint, sehr.

Ich schnappe mir mein kleines rotes Wanderpony. Die ganze Woche hat es immer wieder geregnet und heute soll sich die Sonne durchkämpfen. Ich möchte gleichzeitig Jux neue Packtaschen testen, welche er erst einmal Probe getragen hat. Das Thema Packsattel ist einen eigenen Beitrag wert. Für den Anfang und unsere Tagestouren mit leichten Gepäck, habe ich mich nun für den Shetty-Wanderrucksack von Tyson´s Breeches entschieden. Er besitzt ein bequemes Brustgeschirr, ein kleines Hinterzeug, damit nichts verrutscht, und Pauschen für optimale Wirbelsäulenfreiheit. Beim ersten kleinen Test hat Jux sich sehr wohl gefühlt und auch nach einer Strecke Trab saß noch alles an seinem Platz. Die Taschen bleiben heute noch leer und werden erst bei der nächsten Wanderung gefüllt.

So weit so gut. Wir laufen los und holen unsere Freundin Christiane mit ihrer Hündin Pretty ab. Der Weg zum Schloss führt entlang der Elbe auf dem Radweg, welcher im Sommer stark befahren ist, aber bei dem kalten Wind heute, haben wir ihn fast für uns allein. Wir laufen gemütliche 4 km vorbei an Weinbergen, Elbwiesen, Restaurants und kleinen Höfen. Das etwas stürmische Wetter macht meinem Wanderpony nichts aus. Jux ist ein sehr cooler Typ, der nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen ist. Kurz vor dem Schloss kommt dann endlich die Sonne raus.

Wir spazieren über die Anlage und Christiane fotografiert fleißig. Gärtner pflegen die Beete und schauen uns neugierig zu. Mein Lieblingsspot an einer kaputten Steintreppe mit dem Schloss und der Turmuhr im Hintergrund, wird zur Kulisse für das angehende Showpony. Ich habe erst vor kurzem mit dem Klickern begonnen und wir üben uns noch an den Basics. Jux ist sehr motiviert und entwickelt sich zum Streber. Da ich ihm unter anderem das Steigen beibringen möchte, hat er zuletzt gelernt, auf Kommando ein Vorderbein zu heben. Er lässt sich brav positionieren, bleibt ordentlich stehen und hebt seine kurzen Pummelbeinchen. Ich bin mega stolz! Jux klebt nicht an mir, und kann sich trotz fremder Kulisse auf mich konzentrieren. Ich bin happy.

Wir spazieren entspannt über die Parkanlage. Mehrmals muss ich Jux vom Wälzen abhalten, der sich nur zu gern dem weichem Sandboden der Wege hingeben würde. Ein kleiner Bach führt zum Teich und ich möchte schauen, ob Jux ihn mit mir überquert. Nö. Nicht mal ein Leckerchen kann ihn überzeugen. Ich muss einfach Lachen, so wie er mich anschaut. Laufen wir halt nebenher und benutzen dann die Brücke. Nach dem Schloss und vielen Fotos, setzen wir uns an der Elbe auf eine Bank, erfrischen uns, genießen die herrliche Sonne und lassen Jux grasen.

Auf dem Rückweg glitzern die Sonnenstrahlen auf der Elbe, Jux schnaubt entspannt und nach knapp 12km insgesamt sind wir zurück im Stall und das Wanderpony selig. Ich freue mich bereits auf den Frühling und unsere kommenden Touren.